Die Uni/ das IPMB

Die 1386 gegründete Universität Heidelberg ist die älteste Universität Deutschlands und die drittälteste Uni Europas. Mit ca. 30.000 Studierenden gehört sie heute zu den mittelgroßen Universitäten in Deutschland. Trotzdem prägt sie das Leben in der eher kleinen Stadt enorm, da neben den Studierenden auch viele Angestellte der Uni oder der Universitätsklinik in ihr den Mittelpunkt ihres Arbeitslebens haben.  Auch räumlich ist die Uni förmlich mit der Stadt verwachsen, denn neben den drei Campussen Altstadt, Neuenheimer Feld und Bergheim gibt es viele weiter Gebäude in der Stadt, die zur Uni gehören und so den Charakter der Uni-Stadt Heidelberg mitprägen!

 

Die Heidelberger Universität ist eine sogenannte Volluniversität und wurde zuletzt erneut als „Exzellenzuniversität“ ausgezeichnet. In internationalen Rankings wird die Uni Heidelberg meist zu den Top 3 Universitäten in Deutschland gezählt und gehört auch in europäischen und internationalen Vergleichen zum Spitzenfeld. Ca. 19% der Studierenden in Heidelberg kommen demnach auch aus dem Ausland.

 

Der Studiengang Pharmazie gehört formal zur Fakultät für Biowissenschaften und zum Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie (IPMB). Das IPMB umfasst sechs Abteilungen:  Die Pharmazeutische und Bioorganische Chemie von Prof. Dr. Jäschke, die Pharmazeutische und Medizinische Chemie von Prof. Dr. Klein, die Pharmazeutische Biologie von Prof. Dr. Wink, die Pharmazeutische Bioanalytik von Prof. Dr. Wölfl, die Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie von Prof. Dr. Fricker und die Funktionelle Genomik von Prof. Dr. Müller. Mit jeder der genannten Personen wird man im Studium früher oder später im Studium zu tun haben, da sie alle auch einen Teil der Lehre im Pharmaziestudium übernehmen.

 

Dass das IPMB ein eher kleines Institut ist, zeigt sich neben der im deutschen Vergleich sehr überschaubaren Zahl von 200 Studierenden in der Pharmazie auch daran, dass es keine eigenen Professuren für Pharmakologie und Klinische Pharmazie am Institut gibt. Die Lehre in diesen Fächern wird von Prof. Dr. Siemens von der Medizinischen Fakultät und von Prof. Dr. Haefeli vom Universitäts-Klinikum übernommen, sodass das Studium alle Aspekte der Pharmazie ausreichend abdeckt. Aus Studierendenperspektive ist die familiäre Atmosphäre am Institut eher als Vorteil anzusehen! So lernt man mit der Zeit fast alle Menschen am Institut kennen und bleibt kein „anonymer Durchlaufstudent“. Über den kurzen Dienstweg und einfach lieb fragen kommt man dann schnell an Forschungspraktika oder HiWi-Jobs in den Abteilungen des Instituts.

 

Am IPMB sind neben der Pharmazie noch die beiden Studiengänge Bachelor und Master Molekulare Biotechnologie beheimatet. Mit den Studierenden dieser Fächer werden sich vor allem im Grundstudium einige Vorlesungen in Grundlagenfächern geteilt, während im Hauptstudium die pharmaziespezifischen Fächer in den Vordergrund treten und weniger Überschneidungen mit anderen Fächern vorkommen.