FAQ

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen sie

uns

Als einer der kleinsten Pharmaziestudiengänge Deutschlands mit insgesamt ca. 200 Studierenden geht es bei uns immer sehr familiär zu. Der Kontakt innerhalb und auch zwischen den Semestern ist super und auch zu den Assistent*innen und den Professor*innen hat man häufig einen guten Draht. Falls man mal ein Praktikum in einer Arbeitsgruppe durchführen möchte, ist das fast immer ohne viel Aufwand möglich. Außerdem haben wir im ersten Staatsexamen ein alternatives Prüfungsverfahren. Das bedeutet, dass wir keine Multiple-Choice-Prüfung über die ersten vier Semester ablegen, wie an fast allen anderen Standorten in Deutschland, sondern die Noten aus den Klausuren der ersten vier Semester kumulativ die Note für das erste Staatsexamen bilden. Die Zufriedenheit der Studis ist zudem vergleichsweise gut, im CHE-Ranking waren wir in den letzten Jahren immer in der Spitzengruppe vertreten.

Die Bewerbung für das Pharmazie Studium in Heidelberg erfolgt über das DOSV Portal. Hier solltest du den Studiengang und Ort Heidelberg auf Platz 1 in deiner Rangliste stehen haben, da nur 45 Plätze vergeben werden. Das genau Bewerbungsverfahren wird dir dort erklärt. 

Du findest die Auswahlsatzung der Uni Heidelberg hier.

Den allgemeinen Bewerbungsablauf hier.

 

60% der Zulassungen zum Studiengang Pharmazie erfolgen über das Auswahlverfahren der Hochschulen. Hier bringen dir folgende Zusatzqualifikationen etwas:

  • PhaST
  • Berufsausbildung
  • Praktisches Jahr
  • Wettbewerbe

Schau am besten mal hier vorbei.

Das Studium dauert vier Jahre und ist gleichmäßig aufgeteilt in ein Grund- und ein Hauptstudium. Im Grundstudium lernst du naturwissenschaftliche Grundlagen kennen, den Großteil machen Chemie und Biologie aus. Im Hauptstudium wird darauf aufbauend der Fokus auf die verschiedenen Bereiche der Pharmazie gelenkt, die da wären: Pharmazeutische Chemie, Pharmazeutische Biologie, Pharmazeutische Technologie, Pharmakologie und Klinische Pharmazie. Nach dem Hauptstudium wirst du in diesen Fächern mündlich geprüft und erhältst anschließend dein zweites Staatsexamen. Um anschließend den Titel Apotheker*in zu erwerben, musst du noch ein Praktisches Jahr absolvieren, welches mindestens ein halbes Jahr in einer Apotheke abgeleistet werden muss. Nach diesem Jahr bist du berechtigt, zum dritten Staatsexamen anzutreten und anschließend als Apotheker*in alle möglichen Berufsfelder anzustreben.

Eine genaue Auflistung der Praktika und Studieninhalte findest du hier: Studienbuch Pharmazie

Auf dieser Seite findest du alle Formulare und Links, die du fürs Studium brauchst. Klick dazu auf das Siegel des IPMB.

Bei Fragen zum Studium könnt ihr am besten Melanie schreiben:

Melanie Jurado
Studienberatung
E-Mail: studienberatung.pharmazie@stura.uni-heidelberg.de

 

Solltet ihr Fragen zu Prüfungen oder zu Bescheinigungen haben könnt ihr euch an Frau Kneféli wenden:

Katrin Kneféli
Studien- und Prüfungssekretariat
für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie
Fakultät für Biowissenschaften
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
E-Mail Knefeli@uni-hd.de

Die Wohnungssuche in Heidelberg zu Beginn des Semesters ist kompliziert, keine
Frage. Am besten informierst du dich schon über Zimmer in den Wohnheimen,
sobald Heidelberg ein möglicher Favorit für dein Studium ist, und bewirbst dich
so früh wie möglich. Alle Infos dazu findest du hier.
Wenn du lieber in eine WG ziehen möchtest, können Facebookgruppen oder wg-
gesucht.de gute Anlaufstellen sein. Zu Beginn kann es nützlich sein, erst eine
Wohnung in den umliegenden Gemeinden zu suchen und dann im Studium aktiv
vor Ort. Falls du es bis Semesterstart nicht geschafft hast, melde dich gerne bei
uns und wir können versuchen, nach Übergangslösungen unter den
Pharmaziestudierenden zu schauen.
Ja, unter ausland.bphd.de findest du alle Programme, die für uns
Pharmaziestudierende in Frage kommen. Klick dich einfach mal durch und schau,
was dich anspricht.
Nein, man muss nicht zwingend einen bestimmten Kurs gehabt haben. Biologie
und Chemie sind zwar die Hauptpfeiler des Studiums, aber der Stoff aus der
Oberstufe wird in den Vorlesungen zu Beginn wiederholt. Das geht zwar recht
schnell, aber es gibt viele Studierende, die tatsächlich eines oder beides der
Fächer nicht in der Oberstufe hatten und es trotzdem gut durch das Studium
geschafft haben. Aber natürlich hilft es einem, wenn man diese Fächer belegt
hatte, ebenso ist auch das Wissen aus Mathematik oder Physik in vielen
Veranstaltungen hilfreich.
Jein, es gibt solche und solche Kurse. Einige (leider eher wenige) Kurse sind
dabei, für die der Aufwand nicht allzu hoch sind, aber leider muss man auch
sagen, dass dies auf viele Klausuren zutrifft. Aber keine Bange, es haben schon
Leute das Studium vor euch geschafft!
Keine Sorge, das Studium ist zwar anspruchsvoll und es gibt immer wieder mal
Zeiten, in denen man die ganze Zeit am Lernstoff sitzt, aber genauso gibt es
auch viele entspannte Wochen während des Studiums. Es kann also durchaus
vorkommen, dass man mal von 8 – 18 Uhr an der Uni ist und dann noch bis tief in
die Nacht mit Protokollen beschäftigt ist. Und die Semesterferien sind meistens
auch nicht wirklich Ferien, weil man entweder seine Famulatur im Grundstudium
oder das Wahlpflichtpraktikum im Hauptstudium absolviert, oder für Klausuren
lernt.
Aber hier die Entwarnung: Alle Studierende, die wir kennen, haben noch
Hobbys, engagieren sich ehrenamtlich (z. B. in der Fachschaft) oder haben einen
Nebenjob. Und ein paar Wochen Urlaub sind im Jahr definitiv auch immer drin.
Und wenn euch Pharmazie wirklich interessiert, macht das Studium Spaß!
Die beste Zeit für die Famulatur ist nach dem 2. und dem 3. Semester. Auch nach
dem 4. Semester kann man noch seine Famulatur machen. Die Famulatur dauert
insgesamt 2 x 4 Wochen, wobei ein Teil der Famulatur (4 Wochen) in einer
Apotheke absolviert werden muss. Der zweite Teil kann in einer Apotheke
stattfinden, aber ihr könnt auch in die Industrie, ins Krankenhaus, in die
Forschung usw. gehen, wichtig ist, dass ein*e Apotheker*in euch betreut. Auch
ins europäische Ausland kann man während der Famulatur, da ist es aber
wichtig, dass ihr das vorher mit dem Landesprüfungsamt abklärt. Überlegt euch
am besten schon früh, worauf ihr Lust habt, denn begehrte Stellen sind häufig
schnell vergeben. Eine Übersicht über empfehlenswerte Apotheken findet ihr für
Baden-Württemberg auf der Website der LAK oder auf der
Website des BPhD. Kleiner Tipp von uns: Es ist sicherlich sinnvoll, in eine
Apotheke zu gehen, in der viel in der Rezeptur gemacht wird. Denn das Wissen
lässt sich sehr gut für die Arzneiformenlehre im 3. und 4. Semester einsetzen.

-Alles klar?-

Frag Nach